Praxisinformation zum Coronavirus

Kommen Sie bei Halsschmerzen, Schnupfen, Husten, Fieber oder
bei konkretem Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus
NICHT UNANGEMELDET in die Praxis.

Rufen Sie uns an unter 030 / 213 43 98, schreiben Sie eine Mail oder nutzen Sie die Videosprechstunde. Wir entscheiden gemeinsam über das weitere Vorgehen.

Aktuell ist der Schutz unserer Patienten vor einer Infektion mit dem Coronavirus sowie die optimale internistische und hausärztliche Versorgung besonders wichtig.
Wir informieren uns daher täglich und haben unsere Praxisabläufe für Sie angepasst.

Infekt-Sprechstunde

Getrennt von der regulären Sprechstunde haben wir für Patienten mit akuten Atemwegsinfekten eine eigene Infekt-Sprechstunde eingerichtet. Melden Sie sich hierfür immer zuerst telefonisch unter 030 / 213 43 98 oder per Mail an. Oder nutzen Sie alternativ die Videosprechstunde.

Infektsprechstunde
Mo – Fr    12:30 – 13:30 Uhr (außer Mi)
Mo + Do   17:30 – 18:30 Uhr

Reguläre Sprechstunde

Anstehende (Routine-) Blutabnahmen, Check Ups, Ultraschall, DMP Untersuchungen, Infusionen usw. sind weiterhin möglich, da durch unsere Maßnahmen nur wenige Patienten gleichzeitig in der Praxis sind.
Befundbesprechungen, ärztliche Beratungen und nicht dringliche Termine führen wir nach Möglichkeit per Telefon, per Mail oder per Videosprechstunde durch.

Videosprechstunde

Ab jetzt erreichen Sie uns neben der regulären Sprechstunde auch per Videosprechstunde. Ganz egal, wo Sie gerade sind. Auch als Neupatient ist dies möglich, wenn Sie die Daten auf Ihrer Versicherungskarte griffbereit haben.
Alles, was Sie brauchen, ist ein Smartphone, ein Tablet oder einen PC mit Kamera, Mikrofon und Internet.

Krankschreibung per Telefon

Bei milden Erkältungssymptomen ist eine Krankschreibung auf telefonischem Weg nicht mehr möglich. Hierfür vereinbaren Sie bitte einen Termin in unserer Infekt-Sprechstunde.

Coronavirus-Untersuchungsstellen Berlin

Patienten, die sich wegen eines bereits begründeten Verdachts auf eine Coronavirusinfektion bei uns vorstellen möchten, können sich auch direkt an die Hotline des Berliner Senats unter 030 / 90 28 28 28 wenden.

Darüber hinaus können sich Patienten in einer der Coronavirus Untersuchungsstellen Berlin vorstellen, wo Tests nur bei begründetem Verdacht und Symptomen erfolgen. Bei Verdachtsfällen in unserer Infekt-Sprechstunde führen wir die Tests auch in der Praxis durch.

Optimierte Praxisorganisation

Durch die zeitlich getrennten Sprechstunden mit angepasster Terminvergabe sowie die Möglichkeit zur Videosprechstunde befinden sich nur wenige Patienten gleichzeitig in der Praxis.
Wir achten zusätzlich auf einen größeren Stuhlabstand im Wartebereich und können ggf. auf mehrere Sprechzimmer ausweichen. Wie gewohnt gibt es den Desinfektionsspender für Ihre Hände im Eingangsbereich.

Schutzkleidung

Seit dem 07.05.2020 ist in Arztpraxen ein Mundschutz für Personal und auch für Patienten zum gegenseitigen Schutz verpflichtend. Daher bitten wir Sie zu Ihren Terminen immer einen Mundschutz zu tragen (selbstgenäht ist prima!). Die Infekt-Sprechstunde führen wir grundsätzlich in Schutzkleidung durch.

Antikörpertests und Impfung

Ein Antikörpertest ist für Sie am aussagekräftigsten, wenn Sie sich ziemlich sicher sind, eine COVID-19 Infektion durchgemacht zu haben, ohne dass ein Nase-Rachen-Abstrich erfolgte. Auch bei milden Verläufen, wenn die Symptome bereits länger als 2 Wochen bestehen und im Abstrich kein Erreger nachgewiesen werden konnte, hilft ein Antikörpertest bei der Diagnosefindung.

Unser Labor bietet einen Antikörpertest an, der ein für das SARS-CoV-2 Virus spezifischen Antikörper (Typ IgG) erkennt. Ein Antikörpertest ist frühestens nach 2-3 Wochen nach Symptombeginn sinnvoll, da unser Körper erst nach dieser Zeit spezifische Antikörper ausbildet, die im Blut verlässlich gemessen werden können.
Die Spezifität und Sensitivität des Antikörpertests für das SARS-CoV-2 Virus ist zwar sehr hoch, dennoch können trotz ausgereifter Entwicklung der Tests in seltenen Fällen falsch positive Ergebnisse angezeigt werden. Man vermutet hier als Grund u.a. eine Kreuzreaktion mit anderen uns bekannten Coronaviren. Ob eine anhaltende Immunität besteht, kann damit nicht belegt werden.

Die angebotenen Antikörpertests sind zur Zeit noch keine Kassenleistung.

Eine frische Infektionen mit Coronaviren lässt sich mittels Antikörpertests im Blut nicht bestimmen. Hier ist weiterhin ein Nase-Rachen-Abstrich mit PCR-Diagnostik erforderlich.

Die Entwicklung eines Impfstoffs wird noch dauern. Wir informieren Sie hier zeitnah über die neuesten Entwicklungen.

Ihre Gesundheit – Check Up

Das Risiko eines komplizierten Verlaufes einer Coronavirus-Infektion ist stark abhängig vom Alter und bestehenden chronischen Erkrankungen. Nicht erkannte oder schlecht eingestellte Erkrankungen sind hier besonders als Risikofaktoren zu berücksichtigen. Auch deshalb empfehlen wir einen gründlichen Check Up oder die Stärkung Ihrer Abwehrkräfte durch eine hochdosierte Vitamin-Mineral-Infusion.

Weitere seriöse Informationen zum Coronavirus

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA):
   ⇒ https://www.infektionsschutz.de/coronavirus/
   ⇒ Merkblatt-Infektionsschutz-Coronavirus.pdf

Robert Koch Institut (RKI):
   ⇒ RKI – Neues Coronavirus – COVID-19 (SARS-CoV-2)